Die Jahre 1970 – 2005

Ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte des FC war der Bau des neuen Sportplatzes am östlichen Ortsrand. Nach zähen Verhandlungen der Gemeinde mit den Privateigentümern und der Bundesvermögensstelle konnten die zum Bau des Sportplatzes erforderlichen Grundstücke 1973 erworben werden. 

Im Juli 1973 wurde vom FC das ganze Gelände abgeräumt, damit die Baufirma mit der Rohplanie beginnen konnte. Im Spätsommer 1974 wurde von zahlreichen freiwilligen Helfern die Drainage verlegt, der Humus wieder aufgebracht und in Eigenleistung die Feinplanierung getätigt. 

Im Frühjahr 1975 wurde ebenfalls durch viele Eigenleistungen ein Parkplatz und gleichzeitig der Trainingsplatz angelegt. Der Verein und seine Helfer erbrachte beim Sportplatzbau mehr als 500 Arbeitsstunden und zusätzlich 148 Stunden mit den Traktoren. Die offizielle Einweihung des Sportgeländes konnte im Rahmen des 50-jährigen Vereinsjubiläums im Juni 1976 gefeiert werden. Ein ganz besonderer Dank gebührt an dieser Stelle dem damaligen und leider bereits verstorbenen Vorsitzenden des Vereins, Adolf Katz, der mit aller Energie und enormer Eigenleistung alles daran setzte, dass das Jubiläum 1976 mit einem neuen Sportgelände gefeiert werden konnte. 

Im Jahre 1977 wurde der Bau einer Sport und Tennishalle neben dem neuen Sportplatz in Angriff genommen. Hauptinitiator dieser Maßnahme waren der damalige erste Vorsitzende des Vereins Adolf Katz und der später folgende Vorsitzende Alois Flaig. Im Anbau wurden Dusch- und Umkleideräume für den Verein in Eigenleistung und unter erheblichem finanziellen Einsatz geschaffen. Sportlich konnte die erste Mannschaft in der Saison 1977/78 unter dem Trainer Franz Müller die Meisterschaft in der C-Klasse erringen und den langersehnten Aufstieg in die damalige B-Klasse perfekt machen.

 

Meister 1977/78

Hinten von links: Ewald Saier, Erich Obermeyer, Lothar Katz, Karl-Heinz Kalmbach,
Werner Kellner, Siegfried Kiebart, Manfred Müller,
Otto Rapp, Andreas Glückert, Trainer Franz Müller, Vorsitzender Adolf Katz
Vorne von links:Helmut Müssigmann, Dieter Raible, Simon Repsch, Karl Müller, Erich Graf,
Wolfgang Seidel, Jürgen Krauß

 

Neue sportliche Herausforderungen wurden mit der Gründung einer Tennisabteilung im Jahre 1979 gesucht, der erste Abteilungsleiter war Edmund Hellenschmidt. Der Bau von zwei Asche-Tennisplätzen am östlichen Rand der Halle wurde 1980 vorangetrieben und unter vielen Eigenleistungen zu einer ansehnlichen Anlage ausgebaut. Bereits ab dem Jahre 1981 beteiligten sich die Damen-Herren und Jugendmannschaften am Spielbetrieb des Tennisbezirkes 7. Zum weiteren sportlichen Angebot des Vereins wurde 1984 eine Gymnastikgruppe gegründet, die seither von Sitta Hüttenhofer geleitet wird. Zwei Garagen am östlichen Rand der Tennislätze für die Unterbringung der Gerätschaften der Abteilungen Fußball und Tennis wurden im Jahre 1986 errichtet, im selben Jahr veranstaltete der Verein zu seinem 60jährigen Bestehen das Gäupokalturnier. Die Erstellung einer Beleuchtungsanlage für den Bolzplatz wurde im Jahre 1988 in Angriff genommen. 

Im sportlichen Bereich konnte nach über 10 Jahren endlich wieder ein größerer Erfolg verbucht werden: unter dem Trainer Nikolaus Breuling wurde die Mannschaft 1988/89 zur Freude aller Fans nach einer tollen Saison Meister der Kreisliga B Staffel 4 und schaffte den Aufstieg in die Kreisliga A. 

Leider währte dieser Höhenflug nur eine Saison lang, denn in der folgenden Spielzeit musste sich die Mannschaft bereits wieder aus dem „Oberhaus“ verabschieden. Die gesamte, grundlegende Sanierung des Rasensportplatzes mit Erstellung einer Beregnungsanlage und der Verbesserung der Drainage wurde dann im Jahre 1990 weitgehend abgeschlossen und mit der Ausrichtung des Gäupokalturniers im Sommer gebührend gefeiert.

 

Mannschaft 1988/89

Hinten von links: Vorsitzender Alois Flaig,Wolfgang Mauch, Klaus Schüssler, Karl-Heinz Kalmbach,
Werner Raible, Thomas Wally, Günter Wally, Claus Nikel, Dietmar Neff, Bruno Dechert,
Gerhard Brennenstuhl, Uwe Eitelbuß, Trainer Nikolaus Breuling, Hans Merlo, Ernst Schramm
Vorne von links: Jürgen Miller, Francisco Garcia, Stefan Flaig, Gerhard Nesch, Thomas Maag,
Klaus Flaig, Martin Wally, Ralf Katz, Peter Schüssler, Willi Miller

 

In der folgenden Saison 1990/91 ging es dann auch sportlich wieder aufwärts und unter Trainer Anton Kelemen konnte der sofortige Wiederaufstieg in die Kreisliga A bewerkstelligt werden. Seither hat sich die erste Mannschaft in der Kreisliga A als Mannschaft im vorderen Tabellenfeld etabliert und kann durchaus mit gewissem Stolz auf zwei fünfte und sechs dritte Plätze, sowie eine Vizemeisterschaft zurückblicken.

Im Jahre 1993 wurde schließlich für die Tennisabteilung direkt bei den Tennisplätzen ein Geräte- und Umkleideraum neu erstellt. Ein Ballfangzaun an der Bolzplatz-Südseite wurde dann im Jahre 1997 wie immer in Eigenleistung vom FC erstellt. 
Seit dem Jahr 2000 hat der FC mit der Showtanzgruppe „United“ eine neue Sparte in den Verein aufgenommen, bei der interessierte Mädchen und Jungs, die Talent und auch Freude am Tanzen haben und mindestens 16 Jahre alt sind, gerne aufgenommen werden. Die Sparte wird von Kathrin Flug geleitet und hat den FC Göttelfingen auch schon bei mehreren Showtanzwettbewerben gut repräsentiert.

Der FC ist seit dem Jahr 2003 auch dabei, im Bereich Breitensport noch zusätzliche Übungseinheiten zu den Gymnastikstunden anzubieten. Im Mai wurde in Zusammenarbeit mit der Übungsleiterin Conny Raible erstmals ein Aerobic-Kurs in der Halle angeboten, der sehr gut angenommen wurde. Für neue Kurse im Bereich Aerobic, Stepaerobic und Bodystyling wurden auch einige Geräte angeschafft, um optimale Trainingsbedingungen zu schaffen. Das Kursprogramm wird jeweils rechtzeitig im Mitteilungsblatt ausgeschrieben, Vereinsmitglieder erhalten entsprechende Gebührenermäßigungen.