1979 erreicht das Tennisfieber auch Göttelfingen

1979 erreichte mit dem Bau der neuen Halle das Tennisfieber auch die Göttelfinger Bevölkerung. Tennisbegeisterte spielten in der neuen Gemeindehalle und motivierten Mitbürger zum Tennisspielen. Der Wunsch nach eigenen Tennisplätzen war nun so groß, dass eine Unterschriftenaktion durch das Team Alois Flaig, Edmund Hellenschmidt, Manfred Johner, Ewald Saier und Marianne Kieferle initiiert wurde.
Eine Mitgliedschaft in dem schon bestehenden Tennisclub in Eutingen wurde damals abgelehnt. So wurde dann – nach mehreren Infoabenden – die Tennisabteilung des FC gegründet.

Unter der Federführung von Alois Flaig , Klaus Sprauer und den oben genannten Personen erstellten die Mitglieder in 3281 Arbeitsstunden mit viel Engagement und Euphorie zwei neue Tennissandplätze östlich der Halle.

1980 konnten die Tennisplätze bereits eingeweiht werden. Bürger und Bürgerinnen aus den umliegenden Ortschaften Baisingen, Rohrdorf, Eckenweiler und Ergenzingen wurden seinerzeit Mitglieder in der TA FC Göttelfingen. Im Jahre 1981 beteiligte sich erstmals die 1. Herrenmannschaft an den Verbandsspielen des Tennisbezirks. Das Wettkampffieber ergriff dann auch die Jugendlichen und die Damen, so dass nach und nach weitere Mannschaften im Verband angemeldet wurden. Um die verschiedenen Tennistechniken zu erlernen, engagierte die Tennisabteilung einen lizenzierten Trainer und so blieb auch der Erfolg bei den Wettkämpfen nicht aus.

Die Begeisterung am Tennisspiel war so groß, dass die Mietglieder die vielen Arbeitsstunden von der „Erstellung“ der Tennisanlage rasch vergessen hatten und neue Pläne schmiedeten. Es folgte zunächst eine Befestigug neben den Tennisplätzen im Schutze der Gemeindehalle, danach wurde der Bau der Garagen in Angriff genommen, um die Gerätschaften und Einrichtungsgegenstände der Tennisanlage unterstellen zu können. Sobald die Abteilung schwarze Zahlen schrieb kamen schon die nächsten Wünsche der Mitglieder.

Da die Umkleideräume der Gemeindehalle oftmals von den Fußballern belegt waren und die Tennisspieler sonstige Umkleidemöglichkeiten aufsuchen mussten, sehnte man sich nach eigenen Räumlichkeiten. Im Gespräch waren damals Eisenbahnwagen, Pergola und vieles mehr. 1990/91 reichte man den Plan für ein Umkleide- und Gerätehaus ein, im Sommer 1992 wurde das „Tennishäusle“ dann gebaut.

Kaum war dieser Neubau fertiggestellt, musste schon an die Sanierung der Tennisplätze gedacht werden, die auch 1996/97 durch die Firma Hardt ausgeführt wurde. Auch hier mussten viele Arbeitsstunden erbracht werden, damit die Unkosten nicht zu hoch wurden. Mit Beginn des Jahres 2002 wurde nach einigen Diskussionen unter den Mitgliedern die Umzäunung des Gerätehauses samt Vorplatzes angegangen und der gesamte Vorplatzbereich gleichzeitig erweitert. Insgesamt 265 Arbeitsstunden wurden als Eigenleistung von den Mitgliedern erbracht, im Mai 2002 konnte die Fertigstellung des Vorplatzes und die Einzäunung des Geländes offiziell gefeiert werden. In 2014 & 2017 waren wir wieder auf unserer Anlage fleißig. 2014 wurde der Vorplatz erweitert, der Zugangsbereich vom oberen Parkplatz gepflastert und die Terrassenfläche vergrößert. 2017 wurde der Vorplatz zum Platz zwei gepflastert sowie eine Zugangstüre integriert.

Highlights in der Geschichte der Tennisabteilung

1979 Gründung der Abteilung
1980 Bau der Tennisplätze und Einweihungsfest
1990 10 jähriges Jubiläum
1992/93 Bau des Umkleide- und Gerätehauses
1994 Compaq-Turnier
1995 Tag der offenen Tür mit der Tennisschule Longerich
1996/97 Sanierung der Tennisplätze
1999 20 jähriges Jubiläum
2002 Erweiterung Vorplatz und Einzäunung des Tennisgeländes
2004 25 jähriges Jubiläum
2009 Hallenerneuerung & 30 jähriges Jubiläum
2017 Erweiterung Zugang Platz 2
2019 40 jähriges Jubiläum mit Gäu-Aktive-Cup